Rehe beobachten

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? In Anlehnung an Goethe gilt das in meinem Fall für die Beobachtung von Rehwild. Von einem Jäger erhielt ich diesbezüglich einen Tip. Auf einer in der Nähe liegenden Äsungsfläche lassen sich die Tiere ungestört beobachten. alle Bilder (Flickr Album)

Waldwiese

Blick auf die Äsungsfläche am frühen Morgen

Dem Wild fehlt es neben verschiedenen anderen Lebensgrundlagen vor allem an artgerechter Äsung schreibt Günter Claußen. /1/
Die Jäger schaffen deshalb ein entsprechendes Angebot. Ziel ist es, in jeder Jahreszeit eine reiche Auswahl an Pflanzen anzubieten. Rehe besitzen einen verhältnismäßig kleinen Pansen und sind daher nicht in der Lage, in großen Mengen rohfaserreiches Futter, wie z. B. Gras zu verarbeiten. Ihr täglicher Nahrungsbedarf liegt bei maximal 4 kg Frischmasse, die sich aus 0,8 kg Trockensubstanz, 40 g Eiweiß und 250 g Stärkeeinheiten zusammensetzt. Je abwechslungsreicher das Pflanzenangebot, umso besser ist die Annahme und Nutzung durch das Wild. /1/ Die von mir besuchte Äsungsfläche erfüllt offensichtlich die Anforderungen des Rehwildes, denn morgens und abends sind immer Tiere zu beobachten. Ideal für einen Fotografen!

Erfahrungen erster Tag, 25.Mai 2022

Als ich gegen 5 Ur vor Ort war, äste bereits eine Ricke auf der Wiese. Doch eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang ist es noch viel zu dunkel. Bereits kurz nach Sonnenaufgang (5:36 Uhr) waren die Lichtbedingungen so, dass meine lichtstarkes Tamron 70-180mm F/2.8 Di III seine Stärken ausspielen konnte. Und idealer Weise erschien auch ein Bock und Minuten später eine Ricke. Nur etwas weit weg für 180mm Brennweite trotz APS-C Modus.

reh_DSC05823_22-05-25

Sobald die Sonne über die Baumwipfel steigt, wird das Gegenlicht bei meiner gegenwärtigen Aufnahmeposition kritisch.

Am Abend habe ich die Kombination XH50-140mm F2.8 R LM OIS WR + 1.4x eingesetzt, von der Lichtstärke natürlich schlechter, von der Brennweite aber schon besser. Freihand aufgelegt erreiche ich noch bei 1/80 sec Belichtungszeit ausreichend scharfe Aufnahmen, um das Rauschen „kümmert“ sich dann Topaz DeNoise AI. Die Sonne hatte sich am Abend hinter Wolken versteckt. Bleibt die Hoffnung, dass es ohne Bewölkung in ein weiches Abendlicht gibt.

reh_DSCF2012_22-05-25

28.Mai 22 – Mit dem XF 100-400mm F4,5-5,6 R LM OIS WR unterwegs. Solange man sich auf Szenen ohne Bewegung beschränkt, wird das 100 – 400 wohl öfters eingesetzt. Kurz bevor der Bock auf der Bühne erschien, lief ein Fuchs quer über Äsungsfläche, leider war es da noch zu dunkel. Insgesamt sind ca. 50 schöne Aufnahmen entstanden.

Jetzt heisst es erst einmal beobachten. Von wo kommen wann meine Motive? Vielleicht findet sich ein noch besserer Standort zum fotografieren. Vor allem möchte ich näher ran und andere Perspektiven nutzen.

  • rehbock_DSCF2199_22-05-28
  • rehbock_DSCF2200_22-05-28
  • rehbock_DSCF2204_22-05-28
  • rehbock_DSCF2203_22-05-28
  • rehbock_DSCF2218_22-05-28
  • rehbock_DSCF2220_22-05-28
  • rehbock_DSCF2228_22-05-28
  • rehbock_DSCF2232_22-05-28
  • rehbock_DSCF2251_22-05-28
  • rehbock_DSCF2257_22-05-28
  • rehbock_DSCF2262_22-05-28
  • rehbock_DSCF2267_22-05-28
  • rehbock_DSCF2273_22-05-28
  • rehbock_DSCF2274_22-05-28
  • rehbock_DSCF2289_22-05-28
  • rehbock_DSCF2288_22-05-28
  • rehbock_DSCF2306_22-05-28
  • rehbock_DSCF2318_22-05-28
  • rehbock_DSCF2314_22-05-28
  • rehbock_DSCF2319_22-05-28
  • rehbock_DSCF2326_22-05-28
  • rehbock_DSCF2336_22-05-28
  • rehbock_DSCF2346_22-05-28
  • rehbock_DSCF2361_22-05-28
  • rehbock_DSCF2349_22-05-28
  • rehbock_DSCF2367_22-05-28
  • rehbock_DSCF2370_22-05-28
  • rehbock_DSCF2371_22-05-28
  • rehbock_DSCF2377_22-05-28
  • rehbock_DSCF2378_22-05-28
  • rehbock_DSCF2406_22-05-28
  • rehbock_DSCF2381_22-05-28
  • rehbock_DSCF2423_22-05-28
  • rehbock_DSCF2427_22-05-28
  • rehbock_DSCF2430_22-05-28
  • rehbock_DSCF2428_22-05-28
  • rehbock_DSCF2431_22-05-28
  • rehbock_DSCF2435_22-05-28
  • rehbock_DSCF2437_22-05-28
  • rehbock_DSCF2442_22-05-28
  • rehbock_DSCF2443_22-05-28
  • rehbock_DSCF2466_22-05-28
  • rehbock_DSCF2461_22-05-28
  • rehbock_DSCF2468_22-05-28
  • rehbock_DSCF2473_22-05-28
  • rehbock_DSCF2477_22-05-28
  • rehbock_DSCF2481_22-05-28
  • rehbock_DSCF2485_22-05-28
  • rehbock_DSCF2489_22-05-28
  • rehbock_DSCF2486_22-05-28

29.Mai 22 – Auf dem Weg zum Fotoplatz ( 5 Uhr) lag ein Bock im Dickicht. Er begann sofort zu bellen. Die Äsungsfläche blieb leer. So werde ich einige Tage warten, bis wieder Ruhe eingekehrt ist. In den Tagen zuvor kam der Bock aus einer ganz anderen Richtung auf die Lichtung.

/1/ Günter Claußen „Äsung für Hirsche und Rehe“
https://www.wildhueter-st-hubertus.de/aesung-fuer-hirsche-und-rehe

Gartenbaumläufer verlassen ihre Bruthöhle

Heute hatte ich ein riesen Glück! Nachdem ich lange vergeblich auf Eisvögel gewartet hatte, entschloss ich mich nochmal kurz die Gartenbaumläufer zu beobachten. Ein, zwei schöne Fotos vom einfliegen der Altvögel in die Baumhöhle war das Ziel. Und während ein Altvogel ankam, schaute das erste Köpfchen eines Jungvogels aus der Höhle. Binnen 3 oder 4 Minuten hatten alle Jungvögel das Nest verlassen und erkundeten den Baum in Richtung Krone. Nach dem verlassen ihres Nestes gehen die jungen Vögel mit ihren Eltern gemeinsam auf Nahrungssuche. In den ersten Tagen nach dem verlassen des Nestes werden die Jungvögel immer noch mit Nahrung versorgt.

junge_gbl_DSC05602_22-05-06 junge_gbl_DSC05611_22-05-06 junge_gbl_DSC05619_22-05-06 junge_gbl_DSC05621_22-05-06

weitere Bilder im Album „Selfkant“ vom 6.5.22