Maasplassen Herbst und Winter 2020/2021

Die Maasplassen (Maasseen oder niederländisch Plas = Tümpel, ein Gebiet wo Kies gewonnen wurde und wird) im benachbarten Limburg sind nur Autominuten 20 min von mir zu Hause entfernt und bieten auch speziell in den Herbst und Wintermonaten schöne Fotomotive….

kormoran_20-10-18_DSCF6274

Fotos bei Flickr.com – user: Uwe Huchel – im Album „Maasplassen2020_2021“
(die Bilder sind nach dem Aufnahmedatum geordnet)

Koordinaten der Aufnahmeplätze

51°08’32.2″N 5°52’02.8″E „Brandt“ östlich von Stevensweert, fotografieren aus dem Auto möglich
51°07’16.4″N 5°51’15.3″E Aussichtsplattform mit Sicht auf eine künstliche Insel, zu erreichen vom Parkplatz direkt an der Straße zwischen Echt und Stevensweert

17.10. Blässgänse auf Zwischenstation
Aufnahmen im Gebiet „Brandt“ bei Stevensweert

18.10. Auf dem Brandt, wo gestern noch hunderte Gänse tummelten, war weit und breit keine Gans zu sehen. Auf der künstlichen Insel gegenüber der Aussichtsplattform herrschte dagegen ein reges Treiben. Im grauen Schmuddelwetter präsentierte sich ein Kormoran in fotogener Position.

31.10. und 1.11. Auf der Wiese wo sich am 17.10. die Gänse versammelten, war wieder nichts los. Da wochentags die Koppel für die Wasserbüffel neu eingezäunt wird, vermute ich, dass sie dadurch gestört werden.
Auf den umliegenden Feldern von Stevensweert weideten zahlreiche Graugänse.
Das Morgenlicht ist für Aufnahmen an der Vogelinsel ideal. Am Sonntag sollte es regnen, dann war doch am Vormittag Sonne angesagt, so dass ich mich kurzentschlossen auf den Weg gemacht habe. Bald verdeckten dicke Wolken die Sonne, so dass sich keine Flugaufnahmen realisieren ließen.

7.11. und 8.11. Am Samstag gab es bei bestem Licht wieder zahlreiche Gänse zu beobachten. Ich hatte mir vorgenommen die Vögel im Flug aufzunehmen. Auf der Wiese, wo ich aus dem Auto aus fotografieren kann, war jedoch nichts los. In der Nähe der Maas ist eine weitere Wiese, die bevorzugt von den Gänsen besucht wird. Sie kann man nur zu Fuß erreichen. Da es keine Deckung gibt, ist die Entfernung zu den Vögeln recht groß. Und wenn die ankommenden Gänse noch hinter den bereits grasenden Tieren anfliegen, ist die Entfernung für formatfüllenden Großaufnahmen selbst mit 800mm Brennweite zu groß.
Am Sonntag waren alle Wiesen leer. Dafür gelangen von der Aussichtsplattform ein paar schöne Aufnahmen.
Eine Lachmöve (? – zunächst dachte ich an eine Flussschwalbe) konnte ich bei der Jagd nach Futter fotografieren. Sie zu fotografieren war recht einfach. Auf dem Wasser schwimmend machte sie jeweils einen kleinen Satz nach vorn, um dann einzutauchen.

14. und 15.11. Spätherbstwetter mit viel Sonne. Am Samstag dominierten die Kanadagänse das Geschehen. Der Wind am Sonntag sorgte dafür, dass die Vogelinsel recht leer blieb. Ein paar Krickenten konnte ich dennoch im Bild festhalten. Die Konigs spazierten an der Aussichtsplattform vorbei und grasten unweit von mir.

21. und 22.11. Die Fototour am Samstag startete ich an der Hompeschen Mühle. Mein Weg führte mich am Ufer entlang in Richtung Stevensweert. Die Ausbeute an Fotos war sehr mager. In den Morgenstunden ist das wegen dem Gegenlicht ohnehin nicht die beste Position zum fotografieren. Daheim am Computer machte ich doch eine Entdeckung, die Entenweibchen, die wie Stockenten aussahen, entpuppten sich als Schnatterenten. Dies war deutlich an den dazugehörigen Männchen zu sehen, die ich jedoch vor Ort nicht einordnen konnte. (Danke an den Nabu Selfkant, der mich bei der Identifizierung unterstützte)
Erneut sorgte ein kalter Wind dafür, dass auf der Vogelinsel wenig Betrieb herrschte. Im Windschatten posierte ein Silberreiher im Sonnenlicht. Die Wellen waren zum Teil so kräftig, dass ich die Reiherenten nicht unmittelbar vom Ufer aus fotografieren konnte, da sie in den Wellentälern verschwanden. Von der Aussichtsplattform ging das besser, wobei jedoch der Aufnahmeabstand wieder größer wurde. Dennoch konnte ich sie beim „Muschelfrühstück“ ablichten.
Am Sonntag dominierten dichte Wolken. Auf den Brandtwiesen fanden sich zahlreiche Blessgänse ein. Ein Graureiher stolzierte durch die Gänseschar, ohne dass diese sich stören ließen.

28. und 29.11. Am Samstag konnte ich ganz nah 2 Haubentaucher beobachten. Ganz nah heißt, dass ich die 800mm Brennweite nicht voll nutzen musste. Und eine Löffelente ließ mich soweit an sich ran, dass ein schönes Portrait entstand.
Der Sonntag war eisig kalt – 3 °C und ein leichter Ostwind blies über das Wasser. Das hielt jedoch nicht die zahlreichen Wanderer und Hundehalter ab, in der Nähe der Hompeschen Mühle zu wandern. Sehr zum Leidwesen der Naturfotografen, da die Durchzügler und Wintergäste eine verhältnismäßig große Fluchtdistanz bevorzugen.
An beiden Tagen waren auf dem Brandt Gänse zu sehen.

Im Flickralbum habe ich die Bildreihenfolge geändert. Die neuste Aufnahme wird jetzt zuerst gezeigt.

Abstecher nach Tiefenau

Zum Männertag waren wir wieder in der „alten Heimat“ und da findet sich immer Zeit für einen Abstecher in das Teichgebiet von Tiefenau..

Alle Bilder sind im Flickralbum „Tiere in freier Natur“ (21. und 22.Mai 2020) zu finden.

Tiefenau05_2020_20-05-21_DSCF0408

Turmfalken an der Breberner Mühle

Die historische Mühle beherbergt seit langem einen Nistplatz für Turmfalken.

Historische Windmühle Brebern (unter dem linken Flügel ist das Falkennest zu sehen)

Eine Webcam des Nabu erlaubt es, direkt in das Nest zu sehen. Dem Betrachter erschließen sich somit einmalige Einblicke in das Leben der Falken. Das brachte mich auf die Idee, die Altvögel beim Anflug auf die Mühle zu fotografieren. 

Im Nest (Nabu Webcam https://www.nabu-selfkant.de/falkencam/ )

In den Abendstunden des 14.5. startete ich die erste Fotosession und hatte sehr viel Glück, wie sich später herausstellte, denn vor der „Einflugschneise“ befand sich ein Flügel der Windmühle. Die Falken flogen nicht direkt in das Nest, sondern kamen aus Richtung Breberen und verharrten kurz vor dem Einflug in die Mühle in der Abendsonne.

Im Anflug
Im Anflug
Im Anflug
Im Anflug
Im Anflug

Eine sehr schöne Gelegenheit Fotos zu schießen. Am kommenden Abend gelang es mir dann, weitere Aufnahmen direkt am Nest zu bekommen. Die Lichtverhältnisse sind jedoch abends ungünstig, da alles im Schatten liegt und die Ziegelsteine der Mühle sind ein Hintergrund, der sehr stark ablenkt. 

Im Morgenlicht des 16.5.  sollten bessere Aufnahmebedingungen herrschen. Doch nach zwei Stunden Wartezeit war noch immer keine Flugaktivität festzustellen, obwohl die Webcam eindeutig zeigte, dass keine Altvögel im Nest waren. 

Am Nest

Am 17.5.  war ich wieder am Abend vor Ort. Die Position der Flügel der Windmühle hatte sich nach einem Betrieb der Mühle geändert, so dass die Vögel direkt einfliegen konnten. Die Falken verharrten nicht mehr vor dem Einflug.

Am Nest

18.5./19.5. – Nach 18 Uhr zog es mich wieder nach Breberen, diesmal mit Stativ. Die Kamera war fest auf das Einflugloch fixiert, die Zonenmessung deckte den interessanten Bildbereich ab. Das vereinfacht das Fotografieren wesentlich, da sich so genau beobachten lässt (ohne durch die Kamera zu sehen), wann der Vogel einfliegt. Die Anzahl verwertbarer Aufnahmen steigt, wobei der Hintergrund immer unverändert ist. Es lässt sich somit sofort mit längeren Brennweiten arbeiten.

Einflug
Nach der Fütterung
Neugierde

Bei allen Aufnahmen war viel Geduld gefragt. Innerhalb von jeweils 2 Stunden vor Ort, konnte ich 3 bis 4 Anflüge registrieren. Es dauert offensichtlich bis die Falken Beute machen. Warum morgens überhaupt keine Flugaktivität festzustellen war, ist unklar. Ein anderer Fotograf, der ebenfalls am Morgen fotografieren wollte, hat die gleiche Erfahrung gemacht. Sind die Altvögel dann für sich selbst unterwegs?

Bei Turmfalkenmännchen ist der Kopf grau, während die Weibchen einheitlich rotbraun gefärbt sind. Meine Aufnahmen zeigen ausschliesslich das Weibchen beim füttern.

Neben den Turmfalken haben auch Dohlen die alte Mühle für sich als Nistplatz entdeckt. Lautstarkt sind deren Jungvögel bei der Fütterung zu hören.

Dohle

Bilder bei Flickr:

Falken