NSG Eiländchen

Östlich von Schalbruch befindet sich das Naturschutzgebiet Eiländchen. In grauer Vorzeit floss hier ein Nebenarm der Maas. Bei Schalbruch online ist zu lesen. (https://www.schalbruch-online.de/schalbruch/bruch/index.html)

„Das Häselär war das unwirtschaftlichste Gebiet, Rest eines alten Maasarmes. Verschiedene Gewässer waren Tiefgruben, “deipe Koule”, Torfgruben, “Törfskoule”, “het Blänkske”, “de Sandjhahn” und “het boal Venn”. Dem Häselär vorgelagert ist das Eiländchen. Der Baumweg führt an ihm vorbei über die ehemalige Grenze nach Susteren. Vom Bruchland aus führt ein Weg geraudeaus ins Bruch hinein. Er war schon immer befestigt und führt den Namen “Dieck” oder Deichweg. Dieser Weg trennt das Hochbruch vom Niederbruch.“
Mit Bewässerungsgräben wurde versucht das Gebiet trocken zu legen. Die mit Schilf bewachsenen Gräben geben der Landschaft ein ganz besonderes Aussehen. Die Wiesen sind auch heute sehr feucht, von Binsen gekennzeichnet. Binsen bevorzugen feuchte bis nasse, zum Teil überflutete Standorte in Feuchtgebieten.
Googlemaps zeigt in der Nähe des Deichweges eine Blänke. Diese ist inzwischen völlig zugewachsen. Auf niederländischem Gebiet (in östlicherer Richtung) wird eine Blänke offensichtlich von Naturfreunden vor dem Überwuchern geschützt. 

Eiländchen

Rhodesian Ridgeback

Ein Kraftpaket in Aktion – Weihnachten 2020 verlief bedingt durch die Coronapandemie etwas anders als gewohnt. Im Mittelpunkt standen nicht die Enkelkinder, sondern der Rhodesian Ridgeback unserer Tochter. Die knapp 4 Jahre alte Hündin ist bestens erzogen und hört auf`s Wort. Losgelassen entfaltet sie ihr ganzes Temprament und ungeahnte Energien…. Es war ein Freude sie zu fotografieren. Mit Offenblende und 1/1000 sec Belichtungszeit sind viele schöne Aufnahmen gelungen.

weitere Bilder bei Flickr

Rhodesian Ridgeback__20-12-25_DSCF0146

Einladung zur virtuellen Vogelwanderung

Seit Jahren sind die Vogelwanderungen des Nabu Selfkant e.V. ein beliebtes und gut besuchtes Ereignis. Bedingt durch Coronakrise mussten die Verantwortlichen die Veranstaltung in diesem Jahr absagen. Doch sie soll nicht ersatzlos ausfallen. Vielmehr ruft der NABU alle Fotografen aus der Region auf ihre aktuellen Vogelbilder dem Nabu zur Verfügung zu stellen. Diese werden dann auf der Homepage des Nabu Selfkant e.V. zum ersten Mai präsentiert.


Bitte senden Sie Ihre Bilder an vogelwanderung@huchel.net und geben Sie an wo und wann Sie die Aufnahme gemacht haben.


Erleben Sie gemeinsam mit dem Nabu unsere Natur, auch wenn es in diesem Jahr nur virtuell sein kann.